05484 9994836

Infos

Meine Sicht über den Charakter des Kuvasz

38 Jahre lebe ich nun mit meinen Kuvasz – teilweise auf engstem Raum – jetzt haben wir natürlich ein eigenes Haus, zusammen.
Der ungarische Herdenschutzhund – das war einst seine Aufgabe – zeichnet sich nicht nur durch sein imposantes Äußeres aus, sondern vor allem durch seinen Charakter.
Er ist unbestechlich, mutig, wenig schmerzempfindlich, wachsam ….und STUR. Um diese Eigenschaften nutzen zu können, bedarf er einer ausgezeichneten Erziehung.
Was ein Welpe beim Züchter mit auf den Weg bekommt:

beste Ernährung, Pflege, Entwurmungen, Impfung, Sozialisation im Rudel, Rangordnung akzeptieren, Sozialisation auf Fremde, engster Kontakt zum Züchter.
und so muss es beim neuen Besitzer weitergehen:
Rangordnung definitiv festlegen – immer ! Konsequente Erziehung, viel Kontakt mit fremden Menschen und Hunden ohne Anstachelung des Schutztriebes (der ist vorhanden). Artgerechte Ernährung und Gesundheitschecks sind selbstverständlich, ebenso Bewegung.
Ein Kuvasz, wie er sein sollte, ist freundlich, aufgeschlossen, liebt seine Familie im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Kuvasz, der sich ängstlich und unsicher mit eingeklemmter Rute und gefletschten Zähnen präsentiert, ist potentiell gefährlich.

Aufzuchtbedingungen

Die großen Strolche leben jetzt in Lienen, wie immer im Haus und im Auslauf. Die Welpen werden im Haus geboren, die Wurfkiste steht in meinem Schlafzimmer. Mit ca. 3 Wochen geht es für 2 – 3 Tage über die offene große Wurfkiste in der Tenne in den Welpenauslauf. Entweder entscheidet sich die Mutter für die Wurfkiste in der Tenne oder das Hundehaus im Welpenauslauf, alles ist offen. Von der Tenne aus geht es auch direkt durch eine Doppeltür in meinen Flur.

Das Tor zum großen Auslauf ist zwar offen, allerdings verhindert ein Gitter, dass die „Kurzen“ sich zu früh auf Wanderschaft begeben. Meine „Großen“ können nach Lust und Laune in den Welpenauslauf und wieder hinaus. Nach ca. 6 Wochen wird das Gitter entfernt, die Spielwiese wird ist jetzt für alle da. Immer ein interessanter Tag zum Zuschauen. Wer ist der Mutigste, wer orientiert sich doch noch mehr an mir, der Mutter oder der vierbeinigen Verwandtschaft? Wer fällt zuerst in eines der vielen Löcher? Vom Auslauf geht es dann auch durch die Eingangstür ins Haus.

So ab der 7. Woche kommen sie dann einzeln, später paarweise ins Wohnzimmer. Hier beginnt nicht nur die Erziehung zur Stubenreinheit, sondern den armen Kleinen klingelt das meistgesprochene Welpenwort im Ohr : NEIN – nicht die Teppichfransen, NEIN – nicht die Blumen umtopfen, NEIN – das ist eine Stromleitung, NEIN, NEIN, NEIN – na ja, Sie wissen schon.

Bei meinem B2-Wurf ( damals führte ich Statistik ) hatte ich in 9 Wochen 164 Gäste. Nicht nur Welpeninteressenten waren dabei, sondern auch viele Strolchenbesitzer und Freunde mit Kindern.

So kann ich eine optimale Sozialisierung gewährleisten. Dazu noch ein intaktes Rudel als lehrende Vorbilder, für mich Aufzucht der Spitzenklasse.

Meine Zuchtziele

1. Das Kompliment
Das ist ein typischer Strolch, der Ausdruck, das Gangwerk, das Wesen… ist für mich die größte aller Bestätigungen. Danke an alle, die es mir auf Ausstellungen oder Spaziergängen so oft gesagt haben. Auch im Ausland.

2. Das Wesen
Ich freue mich zwar über jeden Ausstellungserfolg – züchte aber Kuvasz für die Familie mit Kindern. Natürlich auch ohne Kinder!

3. Gesundheit
Sie zu erhalten, nach Fehlschlägen ( und die hatte ich schon, mit vielen schlaflosen Nächten ) nicht aufzugeben und mit neuen Linien weiterzuarbeiten, immer nur nach vorne zu schauen, das ist wichtig. Zum Glück gibt es einige Züchter die ebenso denken, und mit denen man sich bei Problemen austauschen, sogar ausheulen kann.

4. Intaktes Rudel
Als Hobbyzüchter mit kleinem Stamm und höchstens 4 Hunden ist es schwierig. Wie Sie gelesen haben, hatte keine meiner Zuchthündinnen mehr als 4 Würfe. Selbstauferlegtes Gebot, denn ich möchte meine Hündinnen nicht als Zuchtmaschinen, sie sollen im Rudel alt werden. Welpen werden von allen Hunden gemeinsam aufgezogen. Keine Hündin wird separat gehalten, keine weggesperrt. Das funktioniert nur, wenn die Anzahl stimmt, das Wesen exzellent ist, man nicht wegen anderer Ziele das Maß verliert.

5. Kein Zwinger Nie,
denn Notfälle oder andere Begründungen gibt es nicht. Das sind Ausreden und meist der Anfang einer „bequemen Außerhaushaltung“.

6. Kein Zugzwang
Züchten ist meine Leidenschaft. Meine nächste Nachwuchshündin kann zuchtuntauglich werden. Sie bleibt hier, es kommt eine Pause, na und? Der Rassenzüchter, bei dem immer Welpen zu haben sind, mag vielleicht Geld verdienen. Ich freue mich, wenn nach einem guten Wurf soviel Geld übrig bleibt, dass ich mein Rudel vielleicht ein Jahr davon ernähren kann, bei 250 € Futterkosten im Monat. Der Tierarzt ist hier noch nicht berücksichtigt. Aber selbst das funktioniert nicht oft. Deshalb gehe ich jeden Tag arbeiten und freue mich auf meine Hunde wenn ich wieder daheim bin.

Welpen

Nach Abgabe der Welpen

… geht es mit der Kardinalfrage weiter:

Schaffe ich es, den Kontakt aufrecht zu erhalten ? Was kann ich dazu anbieten ?

Zu 90% gelingt es mir die Ahnentafel persönlich zu überbringen. So sehe ich sein neues Zuhause ganz früh und kann mich überzeugen, dass alles in Ordnung ist. Ansonsten: Irgendwann stehe ich auf jeden Fall vor der Tür, auch in den USA.

Für Fragen und Hilfestellung bin ich dank der Telekommunikation jederzeit erreichbar.

Gute Bilder meiner Strolche die „außer Haus“ gehen finden Sie von nun an unter Nachzucht. Auch die Veteranen.

Meine Hündinnen in Bild und Wort unter Zuchthündinnen.