Aufzuchtbedingungen

Die großen Strolche leben jetzt in Lienen, wie immer im Haus und im Auslauf. Die Welpen werden im Haus geboren, die Wurfkiste steht in meinem Schlafzimmer. Mit ca. 3 Wochen geht es für 2 - 3 Tage über die offene große Wurfkiste in der Tenne in den Welpenauslauf. Entweder entscheidet sich die Mutter für die Wurfkiste in der Tenne oder das Hundehaus im Welpenauslauf, alles ist offen. Von der Tenne aus geht es auch direkt durch eine Doppeltür in meinen Flur.

Das Tor zum großen Auslauf ist zwar offen, allerdings verhindert ein Gitter, dass die "Kurzen" sich zu früh auf Wanderschaft begeben. Meine "Großen" können nach Lust und Laune in den Welpenauslauf und wieder hinaus. Nach ca. 6 Wochen wird das Gitter entfernt, die Spielwiese wird ist jetzt für alle da. Immer ein interessanter Tag zum Zuschauen. Wer ist der Mutigste, wer orientiert sich doch noch mehr an mir, der Mutter oder der vierbeinigen Verwandtschaft? Wer fällt zuerst in eines der vielen Löcher? Vom Auslauf geht es dann auch durch die Eingangstür ins Haus.

So ab der 7. Woche kommen sie dann einzeln, später paarweise ins Wohnzimmer. Hier beginnt nicht nur die Erziehung zur Stubenreinheit, sondern den armen Kleinen klingelt das meistgesprochene Welpenwort im Ohr : NEIN - nicht die Teppichfransen, NEIN - nicht die Blumen umtopfen, NEIN - das ist eine Stromleitung, NEIN, NEIN, NEIN - na ja, Sie wissen schon.

Bei meinem B2-Wurf ( damals führte ich Statistik ) hatte ich in 9 Wochen 164 Gäste. Nicht nur Welpeninteressenten waren dabei, sondern auch viele Strolchenbesitzer und Freunde mit Kindern.

So kann ich eine optimale Sozialisierung gewährleisten. Dazu noch ein intaktes Rudel als lehrende Vorbilder, für mich Aufzucht der Spitzenklasse.

                                                                                                                                                                                                                                                 © Barbara Wichmann